m19

Sa, 16.01.16:
11:00 Ausstellungshalle

Direct-Action-Training mit Jörg Bergstedt

2-Tages-Seminar

Du findest, in der Welt läuft einiges verkehrt? Und fühlst Dich ohnmächtig, weil Du oft nicht weißt, wie das Bessere gelingen oder durchgesetzt werden kann? Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen in Zwangsanstalten, Diskriminierung und Ausbeutung – so vieles passiert täglich, aber kaum etwas hilft dagegen? Dann könnte dieses Direct-Action-Training (wahlweise: Workshop) helfen. Denn ganz so ohnmächtig, wie es scheint, sind wir nicht. Im Gegenteil: Es gibt viele Aktionsformen, die wir kennenlernen und üben können, um uns wirksamer wehren zu können, um lauter und deutlicher unsere Stimme zu erheben oder uns politisch einzumischen: Kommunikationsguerilla, verstecktes Theater, gezielte Blockaden oder Besetzungen, intelligente Störung von Abläufen und vieles mehr schaffen Aufmerksamkeit und bieten Platz für eigene Forderungen und Visionen. Wir werden konkrete Aktionsideen besprechen, den rechtlichen Rahmen durchleuchten und einiges ausprobieren. ++ Schon mal informieren? http://www.direct-action.de.vu

Eine Einführung zum Seminar hier.

2. Tag: Sonntag, 17.01.2016

 17:30 Ausstellungshalle

Vortrag von Jörg Bergstedt

Anarchie scheint wieder anschlussfähig zu sein. Sie ist nicht mehr nur Schimpfwort, wenn zentrale Steuerung fehlt (Krieg, religiöser Fanatismus, wilde Müllhalden, die doitsche Fußballmannschaft 2006 und noch absurdere Beispiele), sondern inzwischen auch Werbebotschaft. Anarchie ist „chic“. Kids rennen mit entsprechenden T-Shirts herum, Musik und Literatur sind von utopischen Anspielungen durchzogen, selbst konservative Medien oder Talkmaster nehmen das A-Wort mit einem sympathisierenden Unterton in den Mund – auch wenn immer klar bleibt, dass alles in der Wirklichkeit scheitern muss. Was ist das, was wahlweise als wüstes Schimpfwort, als unerfüllter Traum oder als Werbefigur taugt? In sechs kleinen Vorlesungen und zwei Seminaren will der für seine Theoriewerke zur Herrschaftsfreiheit und für seine radikale politische Praxis bekannte Autor und Aktivist Jörg Bergstedt diese Frage beantworten.

19:45 Ausstellungshalle:

Hanna Parnow: Polyamorie – eine Einführung

Polyamorie, ein englisches Kunstwort aus dem griechischischen πολύς polýs „viel, mehrere“ und lateinisch amor „Liebe“, ist ein Sammelbegriff für die Praxis, Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben. Dies geschieht mit vollem Wissen und dem Einverständnis aller beteiligten Partner_innen.
Die Beziehungen sind i.d.R. langfristig und vertrauensvoll und schließen meist (aber nicht notwendigerweise) Verliebtheit,Zärtlichkeit und Sexualität mit ein. Damit stellt die Polyamorie die Vorstellung in Frage, dass serielle, monogame Zweierbeziehungen die einzig erstrebenswerte oder mögliche Form des Zusammenlebens darstellen und alles darüber hinaus „fremdgehen“ ist. Die gelebte Praxis zeigt, dass ein Mensch mit mehreren Personen zur selben Zeit Liebesbeziehungen haben kann.
Wir wollen uns an dem Abend dem Konzept nähern, Beispiele hören, die Grundwerte und wichtigsten Voraussetzungen kennenlernen, schauen, inwieweit dies eine kapitalismuskritische Praxis ist und Raum für Fragen lassen.
Vortragende: Hanna Parnow, Psychologin und Polit-Aktivistin
http://www.hanna-parnow.de/
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Friedensbildungswerk Köln.
  21:00 Zwischenraum

Vegan Aliens

Spacerockpsychedelictrancefolkexperience

Dr. Norbert : Bass / Voice/ Fender Rhodes / Synthesizer und Vocoder
Siggi „Sitar“ : Guitar / Loop Station
R. „CastleMr“ : Drums / Percussion / Samples

Youtube – Youtube – Youtube

22:00 Ausstellungshalle

Offene Lesebühne

Dein Text.
Deine Bühne.
Ohne Voranmeldung.

Mit Roman Marx und Peter Sorry.

23:00 Historischer Caféwagen:

Das philosophische Nachtgespräch
Mit Dr. Marek Zmiejewski
Religiöse Aufklärung oder aufgeklärte Religion? Überlegungen zu Leszek Kołakowski.

23:00 Zwischenraum:

Kolb Afro Ensemble


Seit Jahren spielt eine große Community pan-afrikanischer Musiker zusammen mit internationalen Gästen in der Kolbhalle.

Herausgekommen ist ein einzigartiger Sound, der sich zwischen traditioneller afrikanischer Musik, Dancehall, Dub und Reggae bewegt.

23:59 Zwischenraum:

Membran After-Party
Mit ZaitAbaitA und leCraim

 

So, 17.01.16:
11:00 Ausstellungshalle

Direct-Action-Training mit Jörg Bergstedt

2-Tages-Seminar; Tag 2

Du findest, in der Welt läuft einiges verkehrt? Und fühlst Dich ohnmächtig, weil Du oft nicht weißt, wie das Bessere gelingen oder durchgesetzt werden kann? Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen in Zwangsanstalten, Diskriminierung und Ausbeutung – so vieles passiert täglich, aber kaum etwas hilft dagegen? Dann könnte dieses Direct-Action-Training (wahlweise: Workshop) helfen. Denn ganz so ohnmächtig, wie es scheint, sind wir nicht. Im Gegenteil: Es gibt viele Aktionsformen, die wir kennenlernen und üben können, um uns wirksamer wehren zu können, um lauter und deutlicher unsere Stimme zu erheben oder uns politisch einzumischen: Kommunikationsguerilla, verstecktes Theater, gezielte Blockaden oder Besetzungen, intelligente Störung von Abläufen und vieles mehr schaffen Aufmerksamkeit und bieten Platz für eigene Forderungen und Visionen. Wir werden konkrete Aktionsideen besprechen, den rechtlichen Rahmen durchleuchten und einiges ausprobieren. ++ Schon mal informieren? http://www.direct-action.de.vu

 


Newsletter – keine Veranstaltung verpassen:

Advertisements