M01

Mittwoch – 04//09//13 – Das erste Mal. Die Erstausgabe.

 

Ausstellungshalle

 1) Impuls
Niels Boeing: RIP, MIX & FABRICATE
nbo

Die post-industrielle Gesellschaft des Neoliberalismus kreist um
Konsum und Dienstleistungen. Die Produktion der alltäglichen Dinge ist
nur noch eine Randerscheinung. Sie findet woanders statt, und allzu
oft in den Maquiladoras des globalen Südens. Wenn wir über eine
Alternative zum Kapitalismus nachdenken, müssen wir auch das Problem
der Produktion anpacken. Es geht – immer noch – um die Aneignung der
Produktionsmittel. Genau die hat sich eine neue Graswurzelbewegung auf
die Fahnen geschrieben. Aber anders, als Marx & Engels dachten: Sie
stürmt nicht die Fabriken, sie macht die Stadt selbst zur Fabrik. Ihr
Motto: Hightech für alle! Wir produzieren selber!
Vortrag
20:00 Uhr

3) Konzert
Michal Reinker: Gongkonzert mit Monochord
Bitte Decken mitbringen zum Hinlegen.
23:00 Uhr

Backhaus

1) Lounge
Dunkelrotes Licht, Biogetränke, Sofas und Musik laden zum Chillen und sich unterhalten ein – die Lounge ist das soziale Epi-Zentrum und der Ruhepol des Membran-Festivals. Hier kann man sich einfach ausruhen und lecker was trinken – und alle Angebote abchecken.
ab 19:00 Uhr

Zwischenraum

1) Konzert
Müslüm Baba (Elektrische Saz) und Freunde
MB
22:00 Uhr

Große Halle

1) Skulpturen/Installationen
Skulpturen von Magnus Urban.
ab 19:00 Uhr

2) Kinetische Objekte
von Uli Schulz
ab 20:00 Uhr, Galerie, 1. Stock

3) Festivalinfo
und politischer Infobereich

Caféwagen

1) café im caféwagen
Speisekarte 13x18
Der alte Schausteller-Wagen aus den 30er Jahren wird zum Speisewagen 1. Klasse. Museal vegane Bio-Speisen schlemmen: Tartes, Quiches und Kuchen gibt es, dazu Kaffee- und Tee-Spezialitäten. Kein alkoholischer Getränkeverzehr im Wagen!
Speiseplanvorhersage:
1) Zitroladenkuchen
2) Lauchtarte
3) Nusslinsige Zucchinitarte
4) Kartoffelsalat
Von19:00 Uhr bis 22:00 Uhr geöffnet

2) Philosophie:
Dr. Marek Zmiejewski: Der einfältige Mensch in seiner Welt und Gesellschaft.

mareksw
Wir sind alle aufgefordert, im Gleichschritt in die Verdummung zügig zu marschieren. Sonst überholen uns unsre Spielkastenfreunde, Drücker derselben Schulbank oder Arbeitskameraden. Unsere Nachkommen können sogar auf die solidarische Rentenzahlung verzichten. Wir sind der globalisierten Gesellschaft und ihren Institutionen scheinbar ausgeliefert. Aber wenn wir es wissen – jede Befreiung fängt mit dem Bewusstsein an – dann lassen wir uns nicht zu den Dienstleistern der oberen Klassen ausbilden, sondern bleiben, was wir sind – frei denkende und frei entscheidende Menschen.
Vortrag und Gespräch (mit Gebäck)
von und mit
Dr. Marek Zmiejewski
ab 22:00 Uhr

rote Farbe = noch nicht bestätigt

Ein Gedanke zu “M01

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s